20 Dinge, die ihr in Singapur tun solltet!

Bildschirmfoto 2017-04-19 um 13.50.46


Highlights und Must-See Touristenattraktionen
in Singapur

Singapur ist eine unglaubliche Stadt, die mich mit ihrer atemberaubenden Architektur und der innovativen Sozialstruktur nachhaltig beeindruckt hat.

Die Stadt zählt zu einer der sichersten und saubersten Städte der Welt. Die Kriminalitätsrate ist schwindend niedrig, da es sehr strenge Gesetze gibt, die für eine gesetzestreue Bevölkerung sorgt. Auch von Naturkatastrophen bleibt Singapur weitestgehend verschont, laut dem Weltrisikoindex 2016 auf Statista.com belegt Singapur den 13. Platz in weltweitem Vergleich der Länder mit dem geringsten Gefährdungsgrad durch Naturkatastrophen. Auch die Temperaturen in Singapur sind sehr konstant, da es keine Jahreszeiten gibt. In welchem Monat der Besucher auch immer in den südostasiatischen Stadtstaat kommt, er wird immer tropisch-warmes Wetter mit Temperaturen von 26 bis 28 Grad Celsius vorfinden. Daher erstreckt sich die beste Reisezeit nach Singapur auch über das ganze Jahr. In der Riesenstadt gibt es jede Menge zu sehen, weshalb ich euch dort einen Aufenthalt von ca. vier bis fünf Tagen empfehle. So habt ihr genug Zeit, alles zu sehen und müsst euch nicht von Must-See-Spot zu Must-See-Spot hetzen, sondern könnt alle Eindrücke voll und ganz genießen. Hier ein paar Highlights, die ihr nicht verpassen solltet:

Marina Bay Sands

thumb_IMG_1080_1024


Ihr solltet euch auf keinen Fall die atemberaubende Kulisse Marina Bay entgehen lassen, denn hier trifft spektakuläre Architektur in Form des Marina Bay Sands, dem Art Science Museum und der Helix Brücke aufeinander. Das Marina Bay Sands besteht aus einem Casino, einem Hotel, einem Einkaufszentrum, das viele Verpflegungsmöglichkeiten bietet, Bars und Nachtclubs sowie zwei schwimmenden Pavillons. Die drei 55-stöckigen Hoteltürme tragen auf 191 Meter Höhe eine 340 Meter lange Konstruktion in Form eines Schiffs. Teil der großen Aussichtsplattform ist ein 146 Meter langer Infinity Pool, der leider nur von Hotelgästen genutzt werden darf. Eine Nacht in einem der 2.561 Hotelzimmer kostet saftige 600 Singapur Dollar aufwärts. Trotzdem könnt ihr die Aussicht auf die Bucht Marina Bay von der 191 Meter hohen Dachterrasse, dem sogenannten Sands Skypark, genießen, die ihr vom dritten Hoteltower erreichen könnt. Ein Erwachsener zahlt dafür ca. 23 Singapur Dollar und Tickets kann man einige Tage im Voraus online auf marinabaysands.com kaufen. Solltet ihr die Dachterrasse noch am selben Tag der Buchung besuchen wollen, könnt ihr die Tickets nur an ausgewählten Stationen vor Ort kaufen, wie z.B.  der Lobby des ArtScience Museum oder am SkyPark Ticketing Counter im Tower 3 Standort B1.

Noch ein kleiner Tipp: um nur für den Preis eines Drinks die selbe Aussicht genießen zu können, könnt ihr euch auch in die Skybar Ku-De-Ta begeben, die ihr über den Nordturm direkt neben dem Eingang mit einem Lift erreichen könnt. Wendet euch an die Damen der Rezeption, die ihr neben dem Lift findet und ihr werdet auf das Rooftop des Hotels gebracht, das sich im Übrigen noch ein Stockwerk über dem Observation Deck des Skyparks befindet.

Um Vorab bereits einen 360 Grad Blick von der Dachterrasse über Singapur zu erhaschen, wird euch dieser hier gewährt.

Das Art Science Museum

singapore-254862_1920

Das weltweit erste Art-Science Museum befindet sich auch direkt an der Bucht Marina Bay. Allein das Museum an sich ist bereits eine architektonische Meisterleistung, die es sich anzusehen lohnt. Der Architekt Moshe Safdie hat sich bei der Formgebung von einer Lotusblume inspirieren lassen, aber orientiert hat er sich an einer Hand mit fünf Fingern, deren Fingerspitzen das Licht in ausgeklügelter Weise eindringen und die Exponate erstrahlen lassen. Die insgesamt 21 Galerien verteilen sich auf drei Stockwerken und einer Gesamtfläche von rund 4.600 Quadratmetern. Neben der großartigen Architektur können sich auch die wechselnden, international bekannten Wanderausstellungen sehen lassen. Diese ermöglichen Einlass in eine futuristische Welt voller interaktiver Erlebnisse, die Kunst, Wissenschaft, Magie und Metaphern in digitalen high-end Installationen miteinander verbinden. Spezifische Informationen zu allen aktuellen Ausstellungen und zugehörigen Preisen findet ihr hier. Übrigens: Studenten kommen natürlich günstiger rein!


Das Light Art Festival „I light“ Marina Baythumb_IMG_0998_1024

Solltet ihr das große Glück haben, Singapur zur Zeit des Light Art Festival „I light“ im März zu besuchen, könnt ihr euch auf surreale Lichtinstallationen rund um die Bucht Marina Bay freuen. Ganz besondere Spots, wie z.B. der Merlion, das Wahrzeichen Singapurs, werden in besonderen Farben angestrahlt und passende Hintergrundmusik untermalt die beeindruckende Kulisse noch zusätzlich. Weitere Informationen und eine Festival-Guide-App von Blippar findet ihr hier.


Die Lasershow des Marina Bay Sands!singapore-314139_1920

Jeden Tag um 20:00 Uhr und um 21:30 Uhr bietet das Marina Bay Sands und seine Kollegen The Shoppes und das Art Science Museum eine  13-minütige Open Air Lichtshow in der Bucht. Den besten Blick auf die Show habt ihr von der Esplanade, denn von dort könnt ihr sowohl das Marina Bay Sands und die  beleuchteten Dächer des The Shoppes, als auch die Helix Brücke und das Art Science Museum sehen. Durch das Wasser zu euren Füßen wird das ganze Lichterspektakel noch beeindruckender anzusehen sein. Versprochen! Und das Beste: diese Show ist komplett kostenlos!

Die „Wonder Full“ Show an Freitagen und Samstagenentdecken!manbestaunt. Von !

Erstreckt sich eurer Aufenthalt in Singapur über einen Freitag oder Samstag, dürft ihr auf keinen Fall das Spektakel der „Wonder Full“ verpassen! Diese ist immer abends um 23:00 Uhr und es wird mittels Licht-, Wasser-, Ton-, und Rauchinstallationen die Lebensgeschichte eines Mannes erzählt. Zu orchestralen Klängen und Louis Armstrongs „Wonderful World“ werden Bilder und Filme in den Nebel und in sprudelnde Wasserfontänen projiziert. Die Bilder sieht man allerdings nur am Event Plaza, der sich vor dem Marina Bay Sands befindet, sodass ihr das Resort während der Show im Rücken habt. Am Besten seid ihr möglichst früh vor der Show dort, damit ihr einen guten Platz habt, von dem ihr alles sehen könnt.


Shopping im The Shoppes Marina Bay SandsDSC_0691


Dieses gigantische Einkaufszentrum ist einfach einen Besuch wert. Lasst euch den Duft internationaler Luxusmarken gemischt mit Starküche der Oberklasse
in die Nase steigen und tobt euch auf der Eislaufbahn im Erdgeschoss aus. Ein Gondoliere führt euch in einer Gondel durch die Einkaufshallen und bringt euch Venedig ein kleines Stück näher. Alle paar Stunden regnet es Wasser in Fontänen in den Kanal, weshalb man auch nicht wasserscheu sein sollte, wenn man sich entscheidet, eine Gondelfahrt zu machen. Direkt am Kanal kann man pompöse Mahlzeiten einnehmen, jedoch wird der Preis dafür auch relativ pompös sein. Der Kellner wird per Knopfdruck am Tisch gerufen, das traditionelle Nach-dem-Kellner-winken ist ja auch längst antiquiert…

Ein Store-Verzeichnis, in dem alle Geschäfte des The Shoppes aufgeführt werden findet ihr hier.


Gardens by the Baythumb_IMG_1266_1024


Die pflanzenbewachsenen Stahlgerüste des Garden by the Bay mit Höhen zwischen 25 und 50 Metern nennt man Supertrees und sie sind besonders abends, wenn die Licht- und Tonshows stattfinden wunderschön anzusehen. Sie befinden sich in einem 101 Hektar großem Parkgelände, das außerdem mit exotischen Themen-Gärten bestückt ist. Zwei der Supertrees werden in luftiger Höhe mit einem Skyway verbunden, den man auch abends begehen kann. Der größte der Supertrees lädt außerdem zum Dinieren ein. Tagsüber kann man in der künstlichen Baumkrone sitzen und einen Kaffee trinken, während man die wunderbare Aussicht auf das Marina Bay Sands und die fruchtbaren Gärten bestaunt. Von dort oben könnt ihr sogar den Singapore Flyer entdecken!

Der Singapore Flyermanbestaunt. thumb_IMG_1088_1024


Der Singapore Flyer war mit einer Höhe von 165 Metern bis April 2014 das weltweit höchste Riesenrad und ist definitiv eine Fahrt wert, obwohl es nun, nachdem das 140 Millionen Euro teure und 168 Meter messende „The High Roller“ in Las Vegas erbaut worden ist, nur noch das zweithöchste Riesenrad der Welt ist. Eine Fahrt dauert 30 Minuten und die Aussicht ist einfach phänomenal. Wohin man auch blickt, überall glitzern Fassaden riesiger Hochhäuser, obwohl Singapur mit seinen 232 Wolkenkratzern nur den 10. Platz  in einem weltweiten Vergleich der Großstädte mit den meisten Wolkenkratzern belegt hat. Von ganz oben kann man sogar die malaysische Küste ausmachen! Der Preis für einen Erwachsenen liegt bei humanen 33 Singapur Dollar, was  je nach aktuellem Wechselkurs ca. 22 Euro entspricht und geöffnet hat die Attraktion von 8:30 Uhr morgens bis 22 Uhr abends.

Noch ein kleiner Tipp: Nehmt an der letzten Fahrt um 22 Uhr abends teil, so müsst ihr euch die Kapsel höchstwahrscheinlich nicht mit zwanzig anderen Gästen teilen und könnt die 360 Grad Vogelperspektive voll und ganz genießen.

Der National Orchid Garden im Botanischen GartenIMG_1578

Der botanische Garten ist einer der wichtigsten Botanischen Gärten Asiens. Dem Orchideengarten ist darin ein eigener Bereich gewidmet, dessen Eintritt fünf Singapur Dollar kostet, was ca. 3 Euro entspricht. Es gibt rund 1000 verschiedene Orchideenarten und nochmal mindestens 1000 Kreuzungen zu bestaunen und insgesamt beherbergt der Garten über 20.000 verschiedene Pflanzen. Besondere Foto-Spots sind mit Schildern ausgezeichnet und laden zum Verweilen ein. Selbst für weniger Pflanzenbegeisterte ist dieser Ort spektakulär, vor allem, wenn man danach mit einem neuen Facebook Profilbild aufwarten kann!

Die Insel SentosaBildschirmfoto 2017-04-22 um 16.29.36


Sentosa ist eine kleine singapurische Insel, die von Singapur aus leicht mit dem Sentosa Express von der Metro Station Harbour Front aus für ca. drei Singapur Dollar erreicht werden kann. Auf der Insel könnt ihr an drei verschiedenen Stationen aussteigen,  Waterfront, Imbiah Station und Beach Station. Der Name Sentosa kommt aus der malaiischen Sprache und heißt so viel wie „Ruhe“ bzw. „Frieden“, obwohl auf der Insel erst in den frühen Abendstunden etwas Ruhe einkehrt, denn sie ist bekannt für all ihr aufregenden Attraktionen, wie z.B. The Flying Trapeze, wo ihr euch als Trapez Artist versuchen könnt, oder Underwater World, in dem ihr mit Delfinen schwimmen oder Rochen füttern könnt. Die Insel ist ca. 5 Quadratkilometer groß und 70 % der Fläche sind mit Regenwald bedeckt, in dem u. a. Affen, Echsen sowie zahlreiche Vogelarten wie Pfauen und Papageien zu finden sind. Die Insel besitzt an der Südseite, die ihr am einfachsten über die Beach Station erreichen könnt, einen 3,2 Kilometer langen weißen Sandstrand. Dort finden regelmäßig Strandpartys statt und die Beach Bars sind einfach genial, um einen anstrengenden Tag in Singapur gemütlich ausklingen zu lassen, indem man sich mit einem kühlen Cocktail in der Hand und weißem Sand zwischen den Zehen den grandiosen Sonnenuntergang anschaut.

Alle Attraktionen auf Sentosa findet ihr hier.

Der Flower Domethumb_IMG_1296_1024


Im Bay South Garden, der sich ebenfalls im Gardens by the Bay befindet, könnt ihr zwei mit Glas eingebaute Biotope finden. Das größere Glashaus, der 1,28 Hektar Fläche überdeckende Flower Dome, wurde als größtes Glasgewächshaus der Welt ins Guinness-Buch der Weltrekorde 2015 aufgenommen. In ihm werden milde, trockene Klimaverhältnisse geschaffen. Es werden Pflanzen gezeigt, die typisch für die mediterranen oder halbtrockenen Klimazonen sind. Dazu gehören zum Beispiel die Chilenische Araukarie, Olivenbäume, die Kanarische Dattelpalme, Affenbrotbäume, die chilenische Honigpalme oder die Wollemir. Besondere Fotokulissen ergeben sich durch die spektakulären asiatischen Zen-Gärten. Kamera also nicht vergessen! Und eventuell eine Jacke, besonders, wenn ihr danach noch den kleinen Bruder Cloud Forest, das kleinere Gewächshaus besuchen wollt… Der Eintritt für beide Gewächshäuser beläuft sich auf einen Kombinationspreis von 28 Singapur Dollar, also ca. 18 Euro. Besuchen könnt ihr die beiden Gewächshäuser von 9 Uhr morgens bis 21 Uhr abends, das letzte Ticket ist jedoch nur bis 20 Uhr abends erwerbbar.

Der Cloud Forestthumb_IMG_1453_1024


Neben dem etwas größeren Gewächshaus Flower Dome, könnt ihr den Cloud Forest finden, der euch in eine mystische Welt im Nebel eintauchen lässt. Im Gegensatz zum Flower Dome zeigt euch der Cloud Forest Pflanzen, die ihren üblichen Lebensraum in tropischen Hochlandgebieten von bis zu 2.000 Meter über dem Meeresspiegel haben. Erlebt hier den weltweit höchsten Indoor-Wasserfall, der euch direkt nach Betreten der neuen Welt, in Vegetation gehüllt eiskaltes Wasser entgegen spritzt. Lasst euch vom Lift auf den 35 Meter hohen Berg bringen und entdeckt alle exotischen Pflanzen während ihr den Berg auf einem skurrilen, von Nebel umhüllten Skywalk umrundet. Eine Karte, die euch zur Orientierung im Cloud Forest dienen soll, findet ihr hier.


China Townfile-19.jpg


Auch das etwas 2 Quadratkilometer große China Town solltet ihr euch nicht entgehen lassen, so gilt es doch als eine der Hauptattraktionen Singapurs. Das ethnische Viertel begrüßt euch mit quirligen Gassen, vielen Händlern, Restaurants und günstigen Shoppingmöglichkeiten. Unter kitschigen Pavillons und Zelten könnt ihr von kleinen Plastik Buddha Statuen, über verspielte Essstäbchen für Anfänger bis zu getrockneten Seepferdchen einfach alles finden und die Einwohner handeln immer gerne. Es lohnt sich definitiv einfach mal durch die lebhaften Straßen zu laufen und die Gegend zu erkunden. Es empfiehlt sich außerdem, den beeindruckenden Buddha Tooth Relic Temple und das zugehörige Museum zu besuchen. Dieser befindet sich im Herzen von Chinatown. Im Inneren des Tempels könnt ihr euch zahlreiche Drachenfiguren und vergoldete Details an den Wänden und der Decke ansehen. Außerdem wird dort der Sacred Buddha Tooth Relic als mutmaßlicher Zahn Buddhas verehrt. Der Eintritt ist völlig kostenlos, allerdings freuen sich die Geistigen immer über eine kleine Spende. Am Besten erreicht ihr den Tempel, indem ihr mit der MRT bis zur Chinatown MRT Station fahrt und dann bis zur 288 South Bridge Road lauft.

Die asiatische Stinkfrucht probieren

thumb_img_1759_1024.jpg

Eine Sache, an die man sich einfach mal herantrauen sollte ist die in Asien so beliebte Durian Stinkfrucht, auch Kotzfrucht genannt. Auch Nicolas und ich haben uns irgendwann daran gewagt und wir sind sehr stolz darauf, sagen zu können, dass wir den ekligsten Moment unseres ganzen Lebens tapfer überlebt und jetzt im Nachhinein darüber lachen können. Wir haben die Durian in Form von Speiseeis, das farblich sehr an Vanilleeis erinnerte, verzehrt. Gefunden haben wir dieses an einem Kiosk direkt am Ausgang des Flower Domes. Der Speiseeis-Bottich wurde getrennt zu allen anderen Eissorten in einem verschließbaren Glaskasten aufbewahrt, damit der Gestank die anderen Lebensmittel nicht verdarb. Eine kleine Kugel kostete happige sieben Singapur Dollar und bereits der Geruch der uns entgegenströmte, als wir unser Eis entgegennahmen ließ uns die Gesichter angeekelt verziehen. Nachdem man sich dann dazu überwunden hatte, sich das Eis nahe genug ans Gesicht und unter die Nase zu halten, sodass man davon probieren konnte, breitet sich einem der Geschmack von vergorenem, rohen Fleisch, einem Hauch von Frischkäse, Zwiebelsauce, Sherry und anderen nicht zusammen passenden Gerichten auf der Zunge aus. Danach auf keinen Fall kohlensäurehaltige Getränke einnehmen, sonst habt ihr diesen widerwärtigen Geschmack noch stundenlang durch das Aufstoßen der Kohlensäure im Mund. Außerdem solltet ihr es unbedingt vermeiden, die Frucht mit auf euer Hotelzimmer oder in öffentliche Verkehrsmittel zu nehmen, dafür drohen strenge Strafen und überall sind Verbotsschilder dafür angebracht. Probiert sie trotzdem einmal, falls ihr irgendwo die Möglichkeit haben solltet, ihr könntet dabei eine köstliche Leckerei entdecken oder davon abgestoßen sein – aber eine unterhaltsame Geschichte behalten (und gute Fotos deiner angeekelten Reaktion).

thumb_IMG_1354_1024         thumb_IMG_1352_1024

Der Botanische Garten Singapurcropped-img_3073.jpg

Der botanische Garten gehört zu den meist geschätzten Gärten ganz Asiens. Er ist 74 Hektar groß und wurde 2015 als erste Stätte Singapurs ins UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen, seitdem erfreut er sich an 4,2 Millionen Besuchern jährlich und ist damit der meistbesuchte botanische Garten der Welt. Der Eintritt ist (bis auf den Orchideengarten) frei und ihr könnt den Garten täglich von 5 Uhr morgens bis Mitternacht besuchen. Er wird von der singapurischen Bevölkerung unter anderem zum Frühsport genutzt und es finden auch regelmäßig Konzerte statt. Ihr könnt den Garten mit den Hop-on-Hop-off Bussen erreichen, oder aber ihr nehmt euch ein Taxi, die in Singapur auch gar nicht so kostspielig sind.

Das Esplanade Theatersingapore-164246_1280

Das Esplanade Theater zählt aufgrund der außergewöhnlichen Architektur, die Assoziationen an zwei Durianfrüchte, zu den Wahrzeichen von Singapur. Hier könnt ihr euch Aufführungen auf einer Gesamtfläche von über 110.000 Quadratmetern anschauen. Das Theater besteht aus einem großen Theatersaal und einem großen Konzertsaal sowie diversen Bühnen im Freien. Und auch wenn euch die aktuellen Konzerte nicht zusagen, lohnt es sich definitiv, sich dieses Gebäude einmal von Näherem anzusehen. Es werden tolle Führungen angeboten, wie z.B. der „Esplanade Walk“, der euch die pompösen Konzerthallen von innen zeigen und es werden euch interessante Dinge erklärt, wie z.B. wofür die Dornen in der Außenfassade gedacht sind und wie es sein kann, dass das Dach der Konzerthalle komplett aus Glas besteht, Licht und störende Geräusche von draußen aber trotzdem nicht eindringen können. Informationen zu allen Führungen findet ihr hier. Einen aktuellen Veranstaltungskalender mit allen Aufführungen und weiteren Informationen findet ihr hier.


Das Hipster Viertel Haji Lanesingapore-778406_1920

In der hippen kleinen Gasse Haji Lane könnt ihr das Treiben der jüngeren Einheimischen von Singapur in einem coolen Café beobachten und das kreative Umfeld auf euch wirken lassen. Die Geschäftsfassaden der urigen Shopping Straße sind über und über mit freundlich-bunter Graffiti Kunst bemalt und es gibt unzählige ausgefallene Boutiquen, in denen ihr von Vintage Mode bis zu Kitsch und Kuriositäten alles erstehen könnt. Besonders gefragt sind die Shops „3“ (47 Haji Lane), der „Whiteroom (47 Haji Lane), das „House of Japan“ (55 Haji Lane) und das Pluck (31/33Haji Lane). Wer gerne mal ein Katzencafé besuchen würde, findet ganz in der Nähe das „Meomi Cat Café“ (668 North Bridge Road 188801 Singapur), hier bekommt ihr neben den verschiedensten Katzenrassen zum Schmusen, Spielen und Füttern auch kalte Getränke in mit Katzen bedruckten Trinkbechern. Falls ihr von unserem Erlebnis im Katzencafé lesen wollt, werdet ihr hier zu meinem Beitrag weitergeleitet.

Die Facebook Seite vom „Meomi Cat Café“ findet ihr hier.


Die Orchard Roadsingapore-1383055_1920

Die Orchard Road ist die wohl bekannteste Straße Singapurs und allein wegen der hiesigen Einkaufszentren, die sich auf der ca. 2 Kilometer langen Straße verteilen definitiv einen Besuch wert. Der Name „Orchard“ stammt aus dem englischen und bedeutet Obstplantagen, denn diese säumten beide Straßenseiten nachdem damals im 20. Jahrhunderts die ersten Geschäfte auf der Straße eröffneten. Am Ende der Straße liegt der Istana, die offizielle Residenz des Präsidenten Singapurs. Die Malls haben bis in den späten Abend geöffnet und laden zu endlosem Shoppen ein. Auch außerhalb der Einkaufszentren laden die grünen Oasen und Gärten, die sich alle paar Meter vor den Geschäften befinden, zum Verweilen und Staunen ein, so bietet die Straße trotz ihrer ausgeprägten Urbanität auch noch viel Platz für satte Natur. Eine Auflistung aller Malls auf der Orchard Road findet ihr hier.

Der Changi Airport

singapore-1383023_1920Der Flughafen von Singapur ist ein wahres Phänomen. Er besteht aus drei Terminals und das gesamte Flughafengelände erstreckt sich über 1300 Hektar, von denen 870 ha in das offene Meer hinaus aufgeschüttet wurden. Immer wieder wird er bei einer jährlichen Befragung von fast zehn Millionen Fluggästen als „The World’s Best Airport“ ausgezeichnet. Die Zufriedenheit der Gäste rührt höchstwahrscheinlich daher, dass der Airport so viele Annehmlichkeiten zu bieten hat. Darunter zählen zum Beispiel das 24-Stunden-Fitness-Center und der Swimmingpool auf dem Dach des Terminal 1, dort könnt ihr euch für umgerechnet fünf Euro erfrischen und ein Handtuch, sowie ein kühles Getränk bekommt ihr gratis dazu. Außerdem könnt ihr euch bei kostenlosen Fußmassagen entspannen und wenn ihr euch bei einem längeren Aufenthalt bei Zwischenlandungen kein Zimmer im Transit-Hotel buchen wollt, gibt kostenlose Schlafmöglichkeiten und gerne wird euch hier auch eine Decke gereicht. Ihr könnt zwischen gepolsterten Liegen, Massagesesseln oder Sitzen mit eingebauter Alarmfunktion wählen, so verhindert ihr auch, dass ihr euren Flug verpassen könntet. Eine weitere Besonderheit des Flughafens sind die sechs Gärten mit Orchideen, Sonnenblumen, Kakteen und Bambus, die ihr verteilt über die drei Terminals finden könnt.  Es gibt sogar einen Schmetterlingsgarten mit Blick auf das Rollfeld. Im kostenlosen Kino könnt ihr aktuelle Filme sehen oder ihr spielt XBOX auf dem Entertainment-Deck. Falls ihr euch etwas Aktivität wünscht, verspricht die Rutsche T3, die sich über vier Stockwerke erstreckt und als die höchste Flughafenrutsche der Welt gilt, jede Menge Spaß, oder aber ihr lauft von einem Flughafenende zum anderen-dabei seid ihr zunächst mal über eine Stunde beschäftigt, zum Glück gibt es einen Skytrain, den ihr nehmen könnt, falls euch doch nicht nach einer Wanderung sein sollte…

Der Southern Ridges Trail

singapore-381846_1920

Der Southern Ridges Trail, der sich im Westen Singapurs befindet, verbindet die drei Parks Mount FaberTelok Blangah Hill Park und den Kent Ridge Park auf einer Strecke von ca. 9 Kilometern. Bei Mount Faber könnt ihr sogar einen Berggipfel entdecken und besteigen. Die Wege sind größtenteils betoniert und Treppen führen komfortabel die Steigungen nach oben, oder zu kleinen Seen hinab,  in denen Wasserwarane ihren natürlichen Lebensraum haben. Diese Eidechsenart zählt mit 2,50 Metern zu den größten Eidechsenarten der Welt. Zu den Highlights der Strecke gehört der Canopy Walk im Kent Ridge Park, denn hier geht es für 280 Meter über eine Holzbrücke auf Höhe der Baumwipfel entlang. Von hier aus könnt ihr tolle Fotos von der Skyline Singapurs machen. Außerdem könntet ihr hier auf Affen stoßen, weshalb ihr während eurer Wanderung immer wieder durch Schilder darauf aufmerksam gemacht werdet, wie ihr euch Affen gegenüber verhalten solltet. Ein weiteres Highlight ist durch ihre Architektur die Henderson Waves Brücke, die mit 36 Metern Singapurs höchste Fußgängerbrücke darstellt. Sie ist 274 Meter lang und geschwungen wie eine Welle, sodass sie versteckte Schlupfwinkel und muschelartige Nischen, in die ihr euch setzen und die Umgebung beobachten könnt, bietet. Jeden Abend nach Einbruch der Dämmerung wird die Holzbrücke von 19:00 bis 02:00 Uhr für einen atemberaubenden Effekt mit LEDs beleuchtet.

Ich hoffe, ich konnte euch annähernd so sehr für Singapur begeistern, wie ich es bin! Falls ihr noch Anmerkungen oder Kommentare haben solltet, könnt ihr mir diese immer gerne dalassen, darüber würde ich mich sehr freuen!

Danke fürs Lesen, eure Jasmine.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s